Logo

Kompetenz- und Informationszentrum
Wald und Holz

 

Wissenswertes

Multikönner Holzwerkstoffe

Von Schnitthölzern bis zu Sägespänen: Holzwerkstoffe bestehen aus verschiedenen Typen von zerkleinertem Holz. Mit 12,4 Mio. Kubikmetern ist Deutschland der bedeutendste Produzent in Europa.

Als Holzwerkstoffe werden industriell gefertigte, zumeist plattenförmige Materialien aus miteinander verleimten Holzteilen bezeichnet. Durch ihre Plattenform lassen sich Holzwerkstoffe universell verwenden und erweitern damit den Anwendungsbereich des Bau- und Werkstoffs Holz. Die Spanplatte wurde in den 1930er-Jahren in Deutschland erfunden. Mit einer Produktion von 8,2 Millionen Kubikmetern (Mio. m3) ist sie auch heute noch hierzulande der bedeutendste Holzwerkstoff.  

Weitere wichtige Holzwerkstoffplatten sind die Faserplatten (3,7 Mio. m3) mit  mitteldichten Faserplatten (MDF – Medium Density Fibreboard), hochverdichteten Faserplatten (HDF – High Density Fibreboard), leichten Faserplatten (LDF – Low Density Fibreboard) sowie die durch Verklebung großflächiger Langspäne hergestellten Flachpressplatten (OSB – Oriented Strand Board).

Holzwerkstoffe sind durch ihre CO2-Speicherwirkung und den Substitutionseffekt besonders umweltverträgliche und nachhaltige Werkstoffe. So speichern Holzwerkstoffe über ihre gesamte Lebensdauer große Mengen an CO2. Zusätzlich ersetzen Holzwerkstoffe vor allem im Baubereich energieintensivere und umweltschädlichere Werkstoffe.

Bei der Holzwerkstoffindustrie, die nach dem Branchenverband VHI in Deutschland 13.500 Beschäftigte zählt, zeigt sich laut Kennzahlenbericht 2019 Charta für Holz ein Trend zu steigendem Laubholzanteilen an der Rohholzverwendung (33 % in 2018). Die Laubholzverwendung ist ein Forschungsbereich, dem sich auch zahlreiche Projekte des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) widmen, so etwa

Weitere Infos zu Wald und Holz

Durch Holzwerkstoffe erhöht sich das Einsatzspektrum des Bau- und Werkstoffs Holz. Zudem erzielen sie eine relativ hohe Holzausnutzung, etwa auch durch die Verwertung von Holzresten. Ein Trend in der Holzwerkstoffindustrie: steigende Laubholzanteile an der Rohholzverwendung (33 % in 2018).

Durch Holzwerkstoffe erhöht sich das Einsatzspektrum des Bau- und Werkstoffs Holz. Zudem erzielen sie eine relativ hohe Holzausnutzung, etwa auch durch die Verwertung von Holzresten. Ein Trend in der Holzwerkstoffindustrie: steigende Laubholzanteile an der Rohholzverwendung (33 % in 2018).

Charta für Holz
Waldkulturerbe
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben