Logo

Kompetenz- und Informationszentrum
Wald und Holz

 

Experten

Fachkompetente Stimmen zum Thema Waldbrand

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) betreut derzeit über 1000 Forschungs- und Entwicklungsprojekte, tausende Wissenschaftler forschen zu Themen des Förderprogramms "Nachwachsende Rohstoffe" (FPNR) und der Förderrichtlinie Waldklimafonds (WKF). Daher stehen wir in Kontakt mit den Menschen mit ausgewiesener Fachkompetenz auf ihrem Fachgebiet, sind im Austausch mit den Wissenschaftlern und Experten, die herausfordernde Aufgaben und Probleme zielorientiert, sachgerecht, methodengeleitet lösen und das Ergebnis beurteilen können. Hier geben wir ihnen eine Stimme:  

 


 

Expertenrunde mit Landwirtschaftsminister Backhaus bei den Waldbränden in Lübtheen 2019. Die FNR ist auch dabei. Bild: BMEL, Mewes
Expertenrunde mit dem Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern Till Backhaus bei den Waldbränden in Lübtheen 2019. Die FNR ist auch dabei. Bild: BMEL, Mewes

"Eine Art Bestimmungs-Schlüssel der Brandeigenschaft eines Waldbestandes"

Drei Fragen an ... Dr. Fabian Faßnacht, Forstwissenschaftler mit Schwerpunkt Fernerkundungsverfahren am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

FNR: Ein aktuelles Waldbrand-Forschungsprojekt mit dem Akronym ErWiN, das Sie vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gemeinsam mit dem Thünen Institut, dem Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde und dem Institut der Feuerwehr Nordrheinwestfalen durchführen, soll das ökologische, waldbauliche und technische Wissen zu Waldbränden erweitern. Sie wollen das Verständnis für Waldbranddynamik mittels Deep Learning verbessern. Wie kann man sich das vorstellen?

Dr. Fabian Faßnacht: Deep Learning zielt darauf ab, die Dynamik von Waldbränden in Mitteleuropa besser zu verstehen. Eine wichtige Datengrundlage ist die Verteilung der Vegetation, Pflanzenarten, Wuchsform, Größenanordnungen und die Kontinuität des Pflanzenmaterials. Es ist aber mit relativ viel Aufwand verbunden, all diese Informationen einzeln im Feld zu messen. Daher nutzen wir das System der Brennmaterialtypen. Das kann man sich als eine Art Bestimmungs-Schlüssel vorstellen, der es erlaubt, einen Waldbestand über eine visuelle Ansprache zu klassifizieren. Unsere Idee ist es, einem Deep-Learning-Algorithmus beizubringen, Fotos von Waldbeständen automatisch einer Brennmaterialklasse zuzuordnen und damit die Brandeigenschaften des Waldbestandes zu charakterisieren. Diese Informationen können dann in einem zweiten Schritt auch mit Fernerkundungsverfahren, wie zum Beispiel flugzeuggestütztem Laserscanning gekoppelt werden, um flächendeckend Informationen über Brennmaterialtypen abzuleiten.

FNR: In einer ersten Projektphase übertragen Sie Simulationen der Feuerausbreitung aus den USA und dem Mittelmeerraum auf deutsche Verhältnisse. Wieso?

Faßnacht: "Feuerausbreitungsmodelle zeigen die Dynamik von Waldbränden auf. Diese Modelle sind für Regionen der Erde entwickelt worden, in denen Waldbrände häufig vorkommen. Um diese Modelle auch in mitteleuropäischen Wäldern und in Deutschland einsetzen zu können, müssen einige Anpassungen vorgenommen werden. Sie können dann aber bei der Planung von Feuer-Präventionsmaßnahmen unterstützend eingesetzt werden. Die Idee ist, dass wir mit den Modellen vorab testen können, wie sich eine bestimmte Maßnahme, zum Beispiel die Einbringung einer Brandschneise oder waldbauliche Veränderungen, auf die Ausbreitung von Waldbränden auswirken würde. Die Ergebnisse von solchen Simulationen können dabei helfen, die zur Verfügung stehenden Ressourcen zur Waldbrandprävention ideal einzusetzen."

FNR: Im zweiten Teil des Projekts sammeln Sie auf Brandflächen in Brandenburg Samen ein. Was bezwecken Sie damit?

Faßnacht: Wir wollen deren Keimfähigkeit untersuchen. Uns interessiert, ob es wesentliche Unterschiede beim Keimungserfolg zwischen den Baumarten gibt und inwiefern die Intensität des Brandes, die wir retrospektiv aus Satellitenbildern und Felddaten ableiten, den Keimungserfolg mitbestimmt. Ergänzend dazu führen wir ein Experiment mit frischem Samenmaterial der zehn häufigsten Baumarten Deutschlands durch. Im Labor simulieren wir hohe Brandtemperaturen und quantifizieren danach deren Keimungserfolg und Wachstumsraten. Die Ergebnisse des Experiments sollen zusammen mit den im Freiland erhobenen Untersuchungen Auskunft geben, inwiefern natürliche Prozesse Pflanzungsmaßnahmen nach einem Waldbrand unterstützen können. Die Idee ist, die Neubegründung des Bestandes mittels einer Kombination aus natürlicher Sukzession und gezielten Pflanzungen von kleineren Baumgruppen zu gestalten.

Zur Person:

Dr. Fabian Faßnacht, promovierter Forstwissenschaftler mit Forschungsschwerpunkt Fernerkundungsverfahren. Nach Studium und Promotion an der Universität Freiburg, arbeitet er am Institut für Geographie und Geoökologie des Karlsruher Institutes für Technologie. Forschungsaufenthalte führten ihn unter an die „Universidad de Chile“ in Santiago de Chile, das „Northwest Institute of Plateau Biology“ der Chinese Academy of Sciences in Xining, China. Zusätzlich arbeitet er als Editor für die Sektion Fernerkundung beim internationalen Fach-Journal “Forestry” (Oxford University Press). Expertise der Charakterisierung von Waldbränden mittels Fernerkundungsverfahren konnte er u. A. während seines Studienaufenthaltes an der University of New Brunswick, Kanada, während eines Forschungsaufenthaltes an der Colorado State University, USA, im Rahmen eines Fulbright Stipendiums, sowie im Rahmen des vor kurzem abgeschlossenen Projektes SaMowar (finanziert durch das BMWi) aufbauen, welches sich unter anderem mit Waldbränden in Zentral-Chile beschäftigte.

Tel: +49-(0)176-49130508

Email: Fabian.fassnacht(bei)kit.edu  

Zum Projekt:

Das Verbundvorhaben "Erweiterung des ökologischen, waldbaulichen und technischen Wissens zu Waldbränden" (ErWiN) wird von den Bundesministerien für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) und für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) mit Mitteln aus dem Waldklimafonds gefördert. Koordiniert wird das Vorhaben von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Zugehörige Dateien:

Teilvorhaben 1: Verbessertes Verständnis der Waldbranddynamik in deutschen Wäldern mittels Deep Learning und Feuerausbreitungssimulationen

https://www.kiwuh.de/index.php?id=13475&fkz=2219WK54A4

Teilvorhaben 2: Verbesserte Waldbrand-Vulnerabilitätskarten durch Einbeziehung lokaler Waldstrukturinformation

https://www.kiwuh.de/index.php?id=13475&fkz=2219WK54B4

Teilvorhaben 3: Optimierung der waldbrandbezogenen Gefahrenabwehr durch die Feuerwehr

https://www.kiwuh.de/index.php?id=13475&fkz=2219WK54C4

Teilvorhaben 4:Verbessertes Verständnis von Feuerauswirkungen auf Oberbodenzustand und Waldstandort

https://www.kiwuh.de/index.php?id=13475&fkz=2219WK54D4

Teilvorhaben 5: Entwicklung waldbaulicher Strategien für die Verjüngung Feuer-geschädigter Bestände

https://www.kiwuh.de/index.php?id=13475&fkz=2219WK54E4

 

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Jürgen Heup
Tel.: +49 3843 6930-315
Mail: j.heup(bei)fnr.de


 

Dr. Fabian Faßnacht koordiniert ein vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Fachagentur Nachwachsende Rochstoffe e. V. (FNR) gefördertes Verbundvorhaben zur „Erweiterung des ökologischen, waldbaulichen und technischen Wissens zu Waldbränden“. Foto: privat
Dr. Fabian Faßnacht koordiniert das Waldklimafonds-Verbundvorhaben „Erweiterung des ökologischen, waldbaulichen und technischen Wissens zu Waldbränden“. Foto: privat

"Bränden schon beim Waldbau vorbeugen"

Drei Fragen an ... Alexander Held, Senior-Experte für forstliches Risikomanagement, European Forest Institute (EFI)

FNR: Seit Anfang Mai 2020 erarbeiten Sie am European Forest Institute zusammen mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg ein „Angepasstes Wald- und Feuermanagement im Klimawandel“. Das bedeutet, das Waldbrandmanagement wird beim Waldbau berücksichtigt?

Alexander Held: Ja. Waldbewirtschaftung und Waldbrandbekämpfung zu einem integrierten Waldbrandrisikomanagement zusammenzuführen, ist eines der Projektziele. Entwickeln wird der Forschungsverbund unter anderem präventive Waldbau- und präventive Feuerwehrkonzepte mit ganz neuen Ausbildungs- und Trainingsmodulen, die auf geeigneten Demonstrationsflächen praktisch erprobt werden. Die neuen Konzepte basieren auf internationalem Wissen zur Waldbrandprävention. Mit Handlungsempfehlungen für Waldbrandprävention und -bekämpfung schaffen wir den Rahmen für eine nationale Waldbrandstrategie. Eine solche Strategie schärft das Risikobewusstsein bei den Akteuren von Forst und Feuerwehr wie in der Gesellschaft. Jedem muss klar sein: Der Wald im Klimawandel ist nach heißen, trockenen Sommern, Sturmschäden und Käferbefall viel verwundbarer durch Waldbrände als noch vor Jahrzehnten. Deshalb ist die Anpassung der Wälder an dieses neue Risiko in Deutschland so akut und dringlich.

FNR: Mit welchen neu entwickelten Forstschutzmaßnahmen lässt sich Waldbränden vorbeugen bzw. das Schadensausmaß begrenzen?

Held: Bisherige Konzepte waren zu oft limitiert auf den Aspekt der Feuerbekämpfung. Künftig muss präventiven Maßnahmen mehr Aufmerksamkeit zukommen. Dazu gehören eine gute Walderschließung, die Einsatzfahrzeugen leichten Zugang zu einem Waldbrand gewährt, die Erstellung von Waldbrandeinsatzkarten und das Anlegen von Feuerschneisen, Brandschutzriegeln, Löschteichen und Pflugstreifen entlang von Straßen bzw. Bahnlinien. Dem kontrollierten Brennen kommt in der Waldbrandprävention ebenfalls eine strategisch wichtige Rolle zu. Dafür bedarf es aber einer fundierten Ausbildung und Praxiserfahrung. Waldbauliche Maßnahmen hin zu klimaresilienteren Beständen sind ein längerfristigeres Ziel. Der Waldumbau hin zu strukturreicheren Mischwäldern mit typischem Waldinnenklima kann hier einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der Waldbrandgefahr leisten.

FNR: Welche Auswirkungen haben Feuer auf Flora und Fauna?

Held: Nach einem Feuer geht man von einer fünf- bis siebenjährigen Rekreierungsphase des Bodens und der Mykorrhiza aus, je nach Intensität. Ohne Humusauflage speichert der Boden weniger Wasser, beim Brand freigesetzte Mineralien werden eingewaschen. In dieser Zeit wächst auf der Brandfläche kein Baum gut. Zunächst siedeln sich Kräuter, Gräser, Sträucher an. Insekten- und Vogelwelt variieren mit der Begrünung, bis der Wald wieder die Oberhand hat.  Also lieber etwas abwarten, statt sofort wieder aufzuforsten.
 

Zur Person:

Alexander Held, geboren 1975 in Augsburg, Forstwissenschaftler, forschte unter Prof. Johann Goldammer in der Arbeitsgruppe Feuerökologie am Max-Planck-Institut für Chemie zu natürlichen und menschengemachten Vegetationsbränden und deren ökologischen wie gesellschaftlichen Auswirkungen.

Als Mitglied der Arbeitsgruppe Feuerökologie sammelte Held unter anderem in Südafrika, den USA, und Europa praktische Erfahrungen im Feuermanagement. Er konnte dadurch die Wissenschaft mit internationalen, operativen Qualifikationen kombinieren.

Seit 2011 unterstützt Alexander Held als Experte das forstliche Risikomanagement des European Forest Institute (EFI) in Bonn mit den Schwerpunkten Vegetationsbrand und Waldbau.

Tel.: +49 (0)173 6293093

E-Mail: alexander.held(bei)efi.int 

Weitere Informationen: www.waldbrand-klima-resilienz.com

 

Zum Projekt:

Das Verbundvorhaben „Angepasstes Wald- und Feuermanagement im Klimawandel (Waldbrand-Klima-Resilienz)“ wird von den Bundesministerien für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) und für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) mit Mitteln aus dem Waldklimafonds gefördert. Koordiniert wird das Vorhaben von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Das Projekt besteht aus den Teilvorhaben 1 des European Forest Institute (EFI)

und 2 der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg.

Links zum Verbundvorhaben: Angepasstes Wald- und Feuermanagement im Klimawandel (Waldbrand-Klima-Resilienz)

Teilvorhaben 1:

https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=2219WK61A5

Teilvorhaben 2:

https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=2219WK61B5

 

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Martina Plothe
Tel.: +49 3843 6930-311
Mail: m.plothe(bei)fnr.de


 

Forstwissenschaftler und Feuerökologe Alexander Held ist Experte für forstliches Risikomanagement am European Forest Institut. Foto: privat
Forstwissenschaftler und Feuerökologe Alexander Held ist Experte für forstliches Risikomanagement am European Forest Institut. Foto: privat
Charta für Holz
Waldkulturerbe
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben