Logo

Kompetenz- und Informationszentrum
Wald und Holz

 

Projekte - Details

Verbundvorhaben: Bewirtschaftung der Fichte im Mittelgebirge unter Berücksichtigung des aktuellen Wachstumsgangs und Risikoabschätzungen (FIRIS); Teilvorhaben 2: Entwicklung von waldbaulichen Ansätzen und Planungsstrategien

Anschrift
ThüringenForst - Anstalt öffentlichen Rechts - Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha
99867 Gotha
Jägerstr. 1
Kontakt
Ralf Wenzel
Tel: +49 3621 225-318
E-Mail: ralf.wenzel@forst.thueringen.de
FKZ
22001815
Anfang
01.12.2016
Ende
31.05.2020
Aufgabenbeschreibung
Für die Ableitung von zukunftsfähigen Behandlungskonzepten für das Projektgebiet soll der aktuelle Wachstumsgang der Fichte in den Sächsischen und Thüringischen Mittelgebirgen unter Berücksichtigung des derzeitigen Standorts- und Waldzustandes analysiert und anzuwendende Wuchsmodelle (Ertragstafel, Simulator BWINPro-S) korrigiert bzw. weiterentwickelt werden. In der Synthese aus waldwachstumskundlicher Analyse und Risikobewertungen sollen waldbauliche Ansätze und Planungsstrategien erarbeitet werden, die ein räumliches, zeitliches und in der Intensität differenziertes Risikomanagement ermöglichen. Es ist geplant, innerhalb eines ersten Arbeitspakets das gegenwärtige Wuchsverhalten der Fichte in den sächsischen und thüringischen Mittelgebirgen zu untersuchen. Als Datenbasis werden die Aufnahmen von Fichtenversuchsflächen des Antragstellers sowie die sächsischen und thüringischen Daten der Bundeswaldinventuren (2+3) genutzt. Diese ertragskundliche Datenbasis soll durch neue zusätzliche Aufnahmen im Laufe des Projektes ergänzt werden. In Kombination mit den Daten der Standortserkundung beider Bundesländer soll für die Region ein Standort-Leistungs-Modell für Fichte entwickelt werden, das spezifisch die standörtlichen Besonderheiten in erforderlicher Auflösung berücksichtigt. Dieses Modell soll in den Waldwachstumssimulator BWINPro-S integriert werden. Im zweiten Arbeitspaket wird das Risiko der Fichtenbestände in den thüringisch-sächsischen Mittelgebirgen untersucht. Dabei kommt ein Ansatz der Prädispositionsanalyse (PAS) zum Tragen, der für Sachsen bereits entwickelt und erprobt wurde. Das dritte Arbeitspaket umfasst in der Synthese aus Wachstumsanalyse und Risikoanalyse die Ableitung von Handlungsstrategien für Waldbau und Forstplanung.

neue Suche

 
Charta für Holz
 
 
Waldkulturerbe
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben