Logo

Kompetenz- und Informationszentrum
Wald und Holz

 

Projekte - Details

Verbundvorhaben: Zukunftsorientiertes Risikomanagement für biotische Schadereignisse in Wäldern zur Gewährleistung einer nachhaltigen Waldwirtschaft; Teilvorhaben 2: Waldökologische Forschung zu den Effekten von Insektizidmaßnahmen und natürlichen Störungen auf die Antagonistenfauna in Kiefernwäldern

Anschrift
Landesbetrieb Forst Brandenburg - Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE)
16225 Eberswalde
Alfred-Möller-Str. 1
Kontakt
Dr. Katrin Möller
Tel: +49 3334 2759-101
E-Mail: katrin.moeller@lfb.brandenburg.de
FKZ
22012015
Anfang
01.10.2015
Ende
31.12.2019
Aufgabenbeschreibung
Das beantragte Verbundvorhaben beinhaltet sowohl die Umweltbeobachtung von Waldökosystemen, als auch die Erarbeitung von Strategiemaßnahmen für den integrierten Pflanzenschutz im Forst. Mit dem Teilvorhaben 1 werden gezielt Kiefernwälder untersucht, die aktuell häufig durch Massenvermehrungen forstschädlicher Lepidopteren gefährdet sind. Hierbei werden sowohl die Effekte von Bekämpfungsmaßnahmen mit verschiedenen Insektiziden (biologisches Präparat, Häutungshemmer oder -beschleuniger, Pyrethroid), als auch von Licht- bzw. Kahlfraßereignissen in Waldbeständen auf die Nützlingsfauna (Arthropodenzönose, Brutvogelmonitoring) sowie auf den Bruterfolg nistkastenbrütender Singvögel als indirekte Auswirkungen auf das Nahrungsangebot untersucht. Die zeitverzögerten Effekte werden durch existierende Datenerhebungen der letzten fünf Jahre vervollständigt. Im ersten Halbjahr erfolgen die umfangreichen Vorarbeiten, die in den jeweiligen Jahren fortgesetzt werden. Die freilandökologischen Untersuchungen werden zwei bis zweieinhalb Jahre beanspruchen. Diese erfolgen jeweils während der Vegetationsperiode. Die abschließenden Ergebnisse dienen zur Erarbeitung einer realistischen Nutzen-Risiko-Analyse im Pflanzenschutz und zur Formulierung praktikabler Risikominderungsmaßnahmen für ein nachhaltiges Schädlingsmanagement, die mit den Bewertungsbehörden im Zulassungsverfahren abgestimmt werden. Abschließend erfolgt der Ergebnistransfer und die Umsetzung in die Praxis.

neue Suche

 
Charta für Holz
 
 
Waldkulturerbe
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben